DER ABSCHWUNG AUF DEM AUTOMOBILMARKT UND DER WELTWEITE MANGEL AN CHIPS

Es ist bekannt, dass der weltweite Ausbruch der Covid-19-Pandemie nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hatte, sondern auch zu einem noch nie dagewesenen modernen Wirtschaftsabschwung beigetragen hat. Die Automobilindustrie und der Autoverkehr sind nicht ohne Auswirkungen geblieben. Die Warteschlangen an den Grenzen zu Beginn der Pandemie, die Schließung von Fabriken zum Schutz der Fabrikarbeiter und das drängendste Problem der letzten sechs Monate – die Auswirkungen der Pandemie auf den Mangel an Chips in den Zulieferbetrieben. Das moderne Leben ist ohne Mikrochips oder die verschiedenen Micro-Schemen, die in den meisten elektronischen Geräten des täglichen Lebens zu finden sind, nicht mehr denkbar. Diese kleinen Bauteile sind auch in der Automobilindustrie sehr wichtig, da die Entwicklung neuer Autos, insbesondere von Elektroautos, ohne sie nicht denkbar ist. Komischerweise hat der Mangel an fast den kleinsten Bauteilen – Halbleitern – ein großes Problem für die Automobilproduktion geschaffen.

HALBLEITERKNAPPHEIT IN EUROPA UND DEN VEREINIGTEN STAATEN

Kürzlich kündigte ein europäischer Automobilhersteller an, dass er die Produktion in zwei lokalen Werken wegen eines Mangels an Chips für mindestens eine Woche aussetzen würde. Tausende von unfertigen Autos stehen in den Fabriken und warten auf die benötigten Komponenten, bevor sie an die Kunden ausgeliefert werden können. Auch asiatische Automobilhersteller haben angekündigt, dass sie unter einer Halbleiterknappheit leiden und gezwungen sind, die Produktion in ihren Fabriken vorübergehend einzustellen. Aber nicht nur Europa und Asien befinden sich in der Krise, sondern auch die USA. „General Motors war in diesem Monat gezwungen, die Produktion in den meisten nordamerikanischen Montagewerken wegen eines Mangels an Chips vorübergehend auszusetzen. Eine anhaltende weltweite Verknappung von Halbleiterchips hat auch die großen Automobilhersteller getroffen und sie gezwungen, die Fahrzeugproduktion einzuschränken. Mehrere Führungskräfte von Automarken erkennen die Krise an und geben zu, dass Halbleiterknappheit und Lieferprobleme bis ins nächste Jahr hinein anhalten könnten.

Wir baten auch Toms Hartmanis, Leiter der Logistikabteilung von „Kurbads un KO“ GmbH, um einen Kommentar: „Die derzeitige Situation hat mit allem einen logischen Zusammenhang, das im Herbst letzten Jahres begann, aber in diesem Jahr sind die Auswirkungen des Teilemangels für alle in der Automobillogistikbranche spürbar. Das Volumen der Neuwagenlogistik ist stark zurückgegangen. Die Hersteller versuchen auf kreative Weise, die Situation mit verschiedenen Lösungen zu meistern. Auch die Logistikunternehmen, zu denen wir gehören, müssen über alternative Lösungen nachdenken, z. B. indem sie die Logistik der Nachfrage nach Gebrauchtwagen unterordnen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem diejenigen im Vorteil sind, die über eigene Direktverträge verfügen, so dass sie Ausfallzeiten und noch weitergehende Risiken vermeiden können. Die nahe Zukunft wird voraussichtlich ähnlich verlaufen wie der Aktienmarkt, bis die Hersteller wieder in der Lage sind, die starke Nachfrage zu bedienen.

VON VERSPÄTETEN AUTOLIEFERUNGEN BIS HIN ZU KÜHLSCHRÄNKEN UND SMARTPHONES

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass elektronische Geräte und Bauteile in unterentwickelten Ländern viel billiger zu produzieren sind. Dies war bereits in der Vergangenheit der Fall, da asiatische Länder Komponenten für einige der größten Technologieunternehmen der Welt hergestellt haben, die auch Lösungen für Automobilhersteller anbieten. Tatsache ist und bleibt jedoch, dass Covid-19 zu Produktionskürzungen in den asiatischen Halbleiterproduktionszentren geführt hat, was eine weltweite Krise der Lieferkette zur Folge hat. Diejenigen, die Autos transportieren und sie an die wartenden Käufer ausliefern, sind ebenfalls direkt betroffen.